Leben und Lernen - selbstbestimmt

Der ursprüngliche und spontane Lebenswille von Kindern, ihr unermüdlicher Drang, etwas zu tun und ihr angeborenes Bedürfnis nach Schutz und Gesellschaft werden in unserem Montessori-Kinderhaus ausdrücklich gefördert und pädagogisch unterstützt. Unsere Erzieher*innen ermutigen die Kinder zu Eigenaktivitäten, beobachten, bieten Hilfe an und unterstützen die Kinder so in ihrer Entwicklung.

Unser Konzept zeichnet sich dadurch aus, eine kindgerechte Umgebung zu schaffen und den Kindern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, wann immer sie uns darum bitten. Das Recht des Kindes auf freie Selbstentfaltung ist oberstes Gebot. Nicht wir Erwachsenen wissen, wie das Kind zu sein hat, nicht wir füllen es mit unseren Inhalten, sondern das Kind selbst ist es, welches den Willen und die Kraft in sich trägt sich weiter zu entwickeln. Unsere Aufgabe ist es, diese innere Aktivität zu sehen und anzuerkennen und alles zu tun, um das Kind in seinen Bemühungen zu unterstützen und zu fördern.

Unsere Aufgabe ist es, dem Kind eine soziale, personale und materielle vorbereitete Umgebung zu schaffen, in der es all das vorfindet, was es für seine körperliche und geistige Entwicklung benötigt. Voraussetzung dafür ist das Vertrauen in die Kraft des Kindes, sich entsprechend seiner Anlagen und Fähigkeiten zu entwickeln. Die freie Wahl der Tätigkeit bedeutet dabei nicht, dass das Kind einfach tut, was es will, sondern es ist die Anbindung an Ordnung.

"Für das Kind ist die Ordnung das, was für uns der Boden ist, auf dem wir stehen, was für den Fisch das Wasser ist, in dem er schwimmt."

Die Ordnung der Umgebung ist für das Kind lebensnotwendig und die Basis für seine innere Sicherheit und seine Entwicklung.

Maria Montessori geht davon aus, dass der begrifflichen Wahrnehmung, die Wahrnehmung mit allen Sinnen voraus geht. Das Begreifen durch Greifen. Somit bieten alle Materialien den Kindern vielfache Zugangswege, mit deren Hilfe die einzelnen Sinne angeregt und gefördert werden. Dabei versteht sich jedes Material nicht als Ersatz für die Umwelt, sondern immer als Schlüssel zur Welt. Die am Material gewonnen Erkenntnisse können in der Umgebung ausprobiert und angewandt werden.

Die Materialien sind unterschiedlichen Bereichen zuzuordnen und umfassen

  • Übungen des täglichen Lebens
  • Sinnesmaterialien
  • Mathematik
  • Sprache
  • kosmische Erziehung
  • Übungen zur Stille